Tennis

1981

Bau von Tennisfreiplätzen sowie einer Tennishalle in Grainau durch Jochen Rösner mit einer entsprechenden Eröffnungsfeier im September.

 

1982

Nach einem Informationsabend im Vereinsheim und Vorgesprächen im kleinen Kreis mit Tennis-Zentrum Rösner konnte am 12. Mai zur Gründungsversammlung in den Gasthof “Höhenrain” eingeladen werden. 80 Interessenten waren erschienen. Unter Wahlleitung des Clubvorsitzenden Peter Schuster wurde in geheimer Wahl eine Abteilungsvorstandschaft gewählt. Zum ersten Abteilungsleiter wurde Claus Märkl gewählt. In dieser Versammlung wurden die Abteilungsbeiträge festgelegt. Zum 01. Juli hatte die Abteilung bereits 160 Mitglieder und der Sportclub hatte 3 Freiplätze angemietet. Erste Aktivitäten sind Spiele für eine Rangliste.

 

1983

Erstmalig beteiligt sich eine Herrenmannschaft an den Rundenspielen des Bayerischen Ten-nisverbandes und belegte den 3. Platz bei 7 Mannschaften. Eine Einzelclubmeisterschaft wur-de ebenfalls ausgetragen, die Elisabeth und Rainer Umstädter gewannen. Zum Ende der Frei-luftsaison gehören bei 201 Mitgliedern bereits 51 Schüler der Abteilung an. Erstmals wird als Saisonhöhepunkt ein “Tennisball” im Kurpark-Restaurant durchgeführt.

 

1984

Die Herrenmannschaft wird Gruppensieger in der Kreisklasse 3 und steigt ungeschlagen in die Kreisklasse 2 auf. Eine Clubmeisterschaft wurde wiederum im Einzel und erstmalig auch im Doppel gespielt. Der gesellschaftliche Höhepunkt war der “Tennisball” mit Siegerehrungen und Tanz.

 

1985

Die erste Bayerische Meisterschaft in der Kombination Ski und Tennis wird am ersten Februar-Wochenende durchgeführt. Wegen Schneemangel im Tal musste der Riesentorlauf am Zugspitzplatt bei Schneesturm und Nebel durchgeführt werden, während Tennis in der Halle gespielt wurde. Bayerische Meister wurden Ulrike Hamburger (SC Bergen) und Sepp Baumgartner (TSV Waging).

An den Verbandsspielen nimmt die Abteilung mit einer Damenmannschaft (6. Platz/Kreisklasse 3) und einer Herrenmannschaft (2. Platz/Kreisklasse 2) teil. Die Tennis-Clubmeister-schaft beschließt wieder die Freiluftsaison.

 

1986

Mit einem Riesentorlauf auf der Riffel wird das Sportjahr anlässlich der Oberbayerischen Meisterschaften im Ski und Tennis eröffnet. Oberbayerische Meister werden Petra Landgraf und Peter Randelzhofer (beide TC Riessersee). In Verbindung mit der alpinen Clubmeisterschaft wird auch eine 1. Clubmeisterschaft im Ski und Tennis durchgeführt. Die Clubmeister heißen Elisabeth Kreutzer und Thomas Schwinghammer.

An den Spielen des Verbandes (Medenspiele) nimmt die Abteilung neben der Damen- und Herrenmannschaft auch mit einer Herren-Seniorenmannschaft teil Clubmeisterschaften in verschiedenen Altersgruppierungen werden durchgeführt und der “Tennisball” war wiederum der Höhepunkt der Saison. Zum neuen Abteilungsleiter wurde Hansjörg Burger gewählt.

 

1987

Die Clubmeister im Ski und Tennis werden in diesem Jahr Sandra Richter und Paul Millian.

Die Tennisseniorenmannschaft wird im zweiten Jahr ihrer Teilnahme am Meden-Spielbetrieb ungeschlagen Meister und Aufsteiger in die Kreisklasse 2. An den Tennisclubmeisterschaften nahmen insgesamt 26 Damen und 44 Herren teil. Erstmals wird auch eine Jugendclubmeister-schaft durchgeführt.

 

1988

Ski und Tennis-Clubmeister werden das Ehepaar Marianne und Paul Millian. Am Verbandsspielbetrieb nimmt die Abteilung mit 4 Mannschaften teil. Die Seniorenmannschaft schafft dabei den Aufstieg in die Bezirksliga.

 

1989

Wiederum mit 4 Mannschaften wird am Verbandsspielbetrieb teilgenommen und die Club-meisterschaften durchgeführt. Zwei Schleiferlturniere ergänzen die Tennissaison. 222 Mitglieder zählt zwischenzeitlich die Abteilung.

 

1990

Zum Zusammenhalt in der Abteilung wird erstmals auch eine Hallen-Clubmeisterschaft abgehalten. Am Meden-Spielbetrieb nehmen weiterhin 4 Mannschaften teil und die Herrenmannschaft wird Meister in der Kreisklasse 2 und steigt in die Kreisklasse 1 auf. Der guten Förderung des Nachwuchses wird ein besonderes Augenmerk geschenkt.

 

1991

Die Hallenmeisterschaft bildet den Anfang der Saisonvorbereitungen für den Meden-Spielbe-trieb an dem 5 Mannschaften teilnehmen, u.a. auch eine Knabenmannschaft. Die Damen- und Herrenmannschaft sind jeweils Gruppenbeste und stiegen in die Kreisklasse 1 bzw. Bezirks-klasse 3 auf. Ein “pfundiges” Sommernachtsfest beschließt die Saison.

 

1992

6 Mannschaften beteiligen sich am Verbandsspielbetrieb, wobei die Damenmannschaft als Meister der Kreisklasse 1 in die Bezirksklasse 3 aufsteigt und die Herrenmannschaft während der Verbandsrunde in der Bezirksklasse 3 wegen Spielermangel zurückgezogen werden muss.

Im Laufe des Sommers errichten die Mitglieder eine Tenniswand sowie ein Kleinfeld in Eigenregie. Die Siegerehrung der Clubmeisterschaft fand im Rahmen eines Festabends anlässlich der 10-Jahresfeier der Abteilung im Hotel Badersee statt.

 

1993

Die Damenmannschaft steigt wiederum um eine Klasse höher auf und spielt im kommenden Jahr in der Bezirkslasse 2, während sich 5 Mannschaften (2 Junioren- und 3 Seniorenmann-schaften ) am Punktspielbetrieb beteiligten.

 

1994

Zum vierten Male in Folge steigt die Damenmannschaft auf, die ungeschlagen in der Bezirksklasse 2 Erster wird. Erstmals nimmt auch eine Mädchen-Mannschaft teil. Als neuer Abteilungsleiter wird Horst Hansen gewählt. Beim Abschluss-Mixed-Turnier in der Halle brach nach einem Spiel der Seniorenspieler Karl-Heinz Zolk zusammen und stirbt noch in der Tennishalle.

 

1995

Wiederum mit 5 Mannschaften beteiligt man sich an der Meden-Spielrunde und feierte die Aufstiege der Jungsenioren und Senioren in die Kreisklasse 1. Beim Ortsvereine-Fußball-Kleinfeldturnier beteiligt sich die Tennisabteilung erstmals und wird unter 8 Mannschaften Sechster. Ein Tennisabschlussball rundete das Sportjahr ab, wobei aufgrund des verregneten Sommers nicht jeder Tennisspieler im Verein auf seine Kosten kam.

 

1996

6 Mannschaften beteiligten sich am Meden-Spielbetrieb, davon 3 Juniorenmannschaften. Leider ist die Damenmannschaft aus der Bezirksliga 1 wieder abgestiegen. Beste Platzierung erreichen die Mädchen in der Bezirksklasse 2 mit dem 2. Platz. Zum Abteilungsleiter wird nach zweijähriger Unterbrechung wieder Hansjörg Burger gewählt, sein Vertreter wird Siegfried Riesch.

 

1997

Der Aufstieg der Mädchen in die Landesliga ist das herausragende Ergebnis der Meden-Spiele bei Beteiligung von 7 Mannschaften an der Meisterschaft. Weiters konnte der Aufstieg der Jungsenioren in die Bezirksklasse 2 gefeiert werden. Erstmals wird eine Clubmeisterschaft auf Kleinfeld für die Kinder durchgeführt. Mit finanzieller Unterstützung der Abteilung wird die Clubhütte an den Freiplätzen erweitert. Für die obb. Kleinfeldtennis-Stützpunktmeisterschaften ist der Sportclub verantwortlich. Mit über 300 Mitgliedern wird der höchste Mitgliederstand erreicht, trotz Rückgang der Mitgliederentwicklung im Bayer. Tennisverband, die den Club noch nicht belastet.

 

1998

Mit 7 Mannschaften, darunter 4 Kinder- und Juniorenmannschaften nimmt der Verein am Verbandsspielbetrieb teil. Die Herrenmannschaft stieg nach einjähriger Wettkampfpause wieder in die Kreisklasse 2 auf. Der 2. Platz der Mädchen in der Bezirksliga ist ein Beweis der guten Nachwuchsarbeit im Club. An der jährlichen Clubmeisterschaft nehmen auf Klein- feld 44 Kinder (20 Mädchen/24 Buben) teil. Auf dem Großfeld schlugen insgesamt 64 Junioren (28 Mädchen/36 Buben) auf und bei den Senioren sind 67 Teilnehmer mit dabei. Dies bedeutet seit der Gründung der Abteilung die höchsten Teilnehmerzahlen bei Clubmeisterschaften.

 

1999

Ebenfalls wiederum mit 7 Mannschaften ist man am Verbandsspielbetrieb beteiligt. Mit Freude nimmt man den 1. Platz der Juniorinnen in der Bezirksliga 2 sowie der Knaben in der Kreisklasse 1 zur Kenntnis. Trotz rückläufiger Mitgliederzahlen bei den Erwachsenen fällt auf, dass bei der Clubmeisterschaft über 100 Teilnehmer beteiligt sind. Leider sind in der Altergruppe Damen und männlichen Jugend niemand vertreten.

 

2000

Mit 8 Mannschaften, davon 4 Juniorenteams, ist man bei den Meden-Spielen mit dabei. Die Mädchen erzielen mit dem 2. Platz in der Bezirksliga und damit der oberbayerischen Vizemei-sterschaft den höchsten Meistertitel seit der Beteiligung an den Verbandsspielen. Die Damen-Mannschaft 40 holt den 1. Platz in der Kreisklasse 1 und steigt in die Bezirksklasse 3 auf, während die Herren wiederum einen Aufstieg feiern und im kommenden Jahr in der Kreisklasse 1 spielen.

Der “Haus Hammersbach-Cup” findet im Rahmen der deutschlandweiten Nike-Junior-Tour statt und wird auf den Plätzen in Grainau ausgetragen. In der Altersklasse 3 weiblich (Jg 1986/1987) holt sich Steffi Jüptner den 1. Platz vor Stefanie Mengis. An einem Vater-Mutter-Kind-Turnier nahmen 58 Erwachsene und Kinder teil. Sorge in der Abteilung bereitet der Rückgang der Mitglieder im Erwachsenenbereich.

 

2001

Gebührend gefeiert werden der Aufstieg der Bambini-Mannschaft in die Bezirksklasse 1 und der Herren in die Kreisklasse 1. Die Mädchen- und Juniorinnen-Mannschaften konnten sich in den höchsten oberbayerischen Spielklassen behaupten. Durch Verzicht anderer Mann- schaften wurden die Damen kurzfristig in die Bezirksliga (höchste obb. Klasse) eingegliedert, konnten aber zum Ende der Saison diese Spielklasse nicht halten. Insgesamt nahmen 9 Mann-schaften am Spielbetrieb teil. An drei Wochenenden wurden die Einzel-Clubmeisterschaften ausgespielt, an der insgesamt 118 Mitglieder beteiligt waren.

 

2002

Oberbayerischer Meister wurden die Juniorinnen des Sportclubs bei den Meden-Spielen des Verbandes. Aufsteiger in die Bezirksliga bzw. Bezirksklasse 1 waren die Mannschaften der Knaben 14 sowie die Herren 40. Die Herren sind ohne Niederlage zum wiederholten Male aufgestiegen und spielen im kommenden Jahr in der Bezirksklasse. Insgesamt beteiligte sich die Tennisabteilung mit 12 Mannschaften (je 6 Junioren- u. Seniorenteams) am Spielbetrieb.

Hansjörg Burger gab bei der Mitgliederjahresversammlung letztmalig seinen Bericht ab und konnte vom erfolgreichsten Jahr seit der Vereinsgründung berichten. Ein Pfingstturnier sowie ein Schleiferlturnier rundeten eine sehr erfolgreiche Saison ab, wie er humorvoll meinte. Bei den Neuwahlen wurde Jochem Rollar zum Abteilungsleiter gewählt und Stellvertreter ist weiterhin Siegfried Riesch.

 

2003

Mit 11 Mannschaften wird in diesem Jahr am Spielbetrieb der Meden-Spiele teilgenommen.

Die Junioren 18 sowie die Damen 40 konnten Aufstiege in die Bezirksklasse 1 bzw. Bezirksklasse 2 feiern. Die Mädchen-Mannschaft konnte die Klasse in der Bezirksliga nicht halten und musste absteigen. Beim Sommerfest der Abteilung konnte die Juniorenspielerin Maria Riesch mit einem Geschenk des Sportclubs für ihren Titel in der alpinen Dreierkombination bei den Junioren-Weltmeisterschaften geehrt werden. Beim Sommernachtsfest des Sportclubs anlässlich des 50-jährigen Vereinsjubiläums betrieben die Tennisdamen den Kaffee- und Kuchen-Verkaufsstand im Grainauer Musikpavillon. Die Ausstellung “Sport in Grainau” in der Dorfgalerie beschließt das Sportjahr, in der die Tennisabteilung ihre Abteilungsaktivitäten darstellen konnte.

 

2004

12 Mannschaften treten in dieser Sommersaison zu den Verbandsspielen an und konnten mit 4 Mannschaften Klassensiege feiern. So stiegen in die Bezirksklasse 1 die Herren 40 auf, die Damenmannschaft schaffte den Aufstieg in die Bezirksklasse 2 und in die Bezirksklasse 3 hatten den Aufstieg die 2. Mannschaft der Junioren 18 sowie die Herren 50 geschafft. Sehr zu wünschen ließ in diesem Jahr die Beteiligung an den Clubmeisterschaften.

 

2005

6 Junioren- (davon 3 Bambini-Mannschaften) sowie 7 Seniorenmannschaften sind bei den Meden-Spielen dabei. Die Herren konnten in der Kreisklasse 1 den Klassensieg mit dem Aufstieg in die Bezirksklasse 3 erringen. Auch in diesem Jahr war die Beteiligung an den Clubmeisterschaften nicht besonders groß.

 

2006

Zu den Verbandsspielen meldet die Abteilung 14 Mannschaften (davon 8 Nachwuchsteams).

Die Herren 30-Mannschaft stieg ungeschlagen in die Bezirksklasse 2 auf. Zu den Tennis-Clubmeisterschaften kamen diesmal 56 Kinder sowie 41 Junioren- und Seniorenspieler zu den Einzelwettbewerben, was eine deutliche Steigerung zu den Vorjahren bedeutete.

Mit Betroffenheit musste die “Tennisfamilie” den Tode von Wolfgang Kirchdorfer (Kapitän der Herren 40-Mannschaft) und Johanna Grüner (Spielerin der Damen 50-Mannschaft) zur Kenntnis nehmen. Zum Gedenken an diese beiden sympathischen Sportkameraden wird ab dem kommenden Jahr jährlich ein Gedächtnis-Turnier abgehalten.

Der Mitgliederstand in der Abteilung hat sich bei rund 280 eingependelt.

 

2007

Wiederum 14 Mannschaften beteiligten sich am Spielbetrieb, wobei in diesem Jahr es keinen “Meister” zu feiern gibt. Einer relativ schwachen Beteiligung der Clubmeisterschaften folgte ein erfreulicher Besuch der Jubiläumsfeier zum 25-jährigen Bestehen der Tennisabteilung in der “Tennishütte”. Bei den Tennisclubmeisterschaften gab es erstmals Titel im Mixed.

 

2008

Die Damen 50-Mannschaft wurde Meister und stieg in die Bezirksklasse 1 auf. Nachdem die Herren Spielermangel für die 1.Mannschaft haben, spielten sie in dieser Saison in der Kreis-klasse 4 einer Liga, in der anstelle von 6 nur 4 Spieler pro Mannschaft erforderlich sind und wurden ungeschlagen Erster. Insgesamt 13 Mannschaften waren am Verbandsspielbetrieb beteiligt, wobei im Nachwuchsbereich der Club mit Ausnahme des TC Murnau die meisten Nachwuchsteam im Landkreis stellt.

Das erstmals ausgetragene Gedächtnisturnier erfreute sich einer sehr zufriedenen Beteiligung.

 

2009

Es galt den “Meister” für die Herren zu feiern mit dem Aufstieg in die Kreisklasse 1. Anson-sten konnte alle Mannschaften ihre Klassen halten. Einen weiteren Grund zum Feiern lieferte die Spielerin der Damenmannschaft Maria Riesch, denn sie errang im abgelaufenen Winter bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften den Titel im Slalom. Bei der Mitgliederjahresver-sammlung konnte Jochem Rollar die gute Zusammenarbeit in der Abteilung loben und mit einem guten Nachwuchstraining sorgt Christian Sporer immer wieder für genügend neue Mitglieder, so seine Feststellung.

 

2010

Olympiadoppelsieg für Maria Riesch in der alpinen Superkombination sowie im Slalom, das Jahr fängt für die Abteilung gut an, denn diese Erfolge von Maria und ihrer Schwester Susanne, ebenfalls Olympiateilnehmerin, müssen gebührend gefeiert werden.

Zu den Meden-Spielen meldete die Abteilung wieder 12 Mannschaften. Hierbei holten die Mannschaften Damen 40 und Herren 40 jeweils Rang 1 und stiegen in die Bezirksliga bzw. in die Bezirksklasse 1 auf. Den Abstieg aus der Bezirksliga konnte die Damenmannschaft 50 leider nicht vermeiden. In einer neu geschaffenen Freizeit-Doppellteam-Liga wurden die Herren 60 ungeschlagen Regionssieger und unterlagen erst im Endspiel um den oberbayerischen Titel dem SV Wacker Burghausen. Die Knaben und Junioren belegten in ihren Spielklassen jeweils Rang 2, was auch den Damen in der Bezirksklasse 2 gelang.